TR-808-Klon: Der Sound der Achtziger ist wieder da!

Eine Zeit in der Diskos zum Zeitvertreib und schräge Frisuren zur Mode wurden, das sind die Achtziger. Doch nicht nur der Kleidungsstil erlebte einen Umschwung, sondern auch die Art Musik zu machen. Die neue Dekade brachte eine völlig neue Technik zur Klangerzeugung hervor, nämlich Synthesizer. Mithilfe von Widerständen, Kondensatoren und Transistoren wurde Strom aus der Steckdose in Musik verwandelt. Das bedeutete der Welt einen ganz neuen, ganz eigenen Stempel aufzudrücken. Eine große Rolle spielten dabei Drummachines, mit denen verschiedenste Beats kreiert werden konnten. Die wohl berühmteste (auch heute noch) unter diesen ist die Roland TR-808. Als eine der ersten seiner Art ist dieser Drumcomputer trotz seines minimalistischen Low-Budget-Designs zum berühmtesten geworden. Er prägte maßgeblich den Hip-Hop und die Dance-Music der 80er und über die Jahrzehnte ist die meistgenutzte Drummachine in Chartliedern geworden. Doch dieser Erfolg kam nicht über Nacht. Roland stellte die Produktion nach anfänglich schlechten Verkaufszahlen ein.

Aus diesem Grund werden diese Relikte zu hohen Preisen gehandelt und man kann sich glücklich schätzen, eines zu besitzen. Um diesen Sound wiederzubeleben und vielen Begeisterten die Möglichkeit zu geben, daran teilzuhaben, präsentiert das Internetforum e-licktronic das Baukit Yocto 808. Dieses bietet eine ausgeklügelte Hauptplatine und originale Roland-Chips. Zusätzlich müssen noch elektronische Bauteile bestellt werden, welche bereits aufgelistet sind – knapp 1000 an der Zahl. Mithilfe detaillierter Aufbauanweisungen können die einzelnen Instrumente wie z.B. die berühmte Bassdrum aufgebaut werden. Im Verlauf des Aufbaus haben wir als Projektgruppe auf eine genaue Dokumentation der Arbeitsschritte geachtet, damit bei später auftretenden Unklarheiten die Schritte genau nachvollzogen werden können. Nachdem wir die Yocto fertig aufgebaut hatten, versuchten wir, die einzelnen Instrumente klanglich so weit wie möglich an das Original heranzubringen. Dazu war uns das Forum eine große Hilfe, da alle möglichen Modikationen dort schon einmal besprochen wurden.

Nachdem die Feineinstellungen abgeschlossen waren, haben wir Hörtests entwickelt, um zu testen, ob unser Klon vom Original zu unterscheiden ist und welcher Klang besser gefällt. Es stellte sich heraus, dass die Testpersonen zum größten Teil die Yocto nicht erkennen konnten, was für uns ein sehr gutes Ergebnis ist. Außerdem konnten sie sich nicht entscheiden, welcher Klang ihnen mehr zusagte. Zum Abschluss ist zu sagen, dass die Yocto eine sehr kostengünstige Alternative zum Original ist, mit so kleinen Abweichungen, dass diese kaum zu hören sind. Es ist ein tolles Konzept, in dem viel Liebe von einer großen Community steckt und es wird verdientermaßen als Klon der Roland TR-808 bezeichnet.

Projektbericht: CERA Messungen mit individuellen E...
Vom International Office zum Oval Office