Projektbericht: Entwicklung des multimodalen interaktiven Roboters MIRJAH

Roboter finden bereits in vielen Bereichen immer stärker werdenden Einsatz, gerade im industriellen Bereich. Auch werden Arbeiten wie Rasenmähen oder Staubsaugen von ihnen im privaten Bereich übernommen. Den Möglichkeiten sind aber im Grunde kaum Grenzen gesetzt, wie z.B. der vollumfängliche Einsatz von Robotern im Alltag in Japan zeigt.
Die Aufgabe in diesem Projekt besteht darin, einen multimodalen Roboter zu entwickeln, der auf Sprachbefehle reagiert, Gesichtern folgen kann und seine eigenen Emotionen durch Mimik ausdrücken kann. Langfristig soll der Roboter gut genug sein, um am internationalen Wettbewerb RoboCup@Home teilnehmen zu können. Hier treten unterschiedlichste Serviceroboter gegeneinander an. Zur Realisierung des Roboters stand eine Plattform des Typs TurtleBot 2 zur Verfügung. Auf Basis dieser mobilen Plattform wurde dem Roboter ein eigenes "Gesicht" gegeben. Der Roboter bekam Augen, einen Mund und eine zusätzliche Kamera. Ferner wurden animatronische Augen verwendet, welche aus einem vorherigen Projekt mit 3D-Druck stammen. Der animierte Mund wurde durch eine LED-Matrix realisiert. 
Die Software-technische Herausforderung des Projekts bestand darin, die einzelnen Komponenten nebenläufig aber kohärent auf heterogenen Rechnerplattformen zusammenzubringen. Abschließend wurde ein Roboter entwickelt, der mit einem Menschen sowohl über Augen sowie mit dem Mund interagieren kann. Das fertig entwickelte, personalisierte Robotersystem wurde auf den Namen "Bumblebee" getauft.
Projektbericht: Soundbar
H+A-Absolventin Melanie Krüger gewinnt Posterpreis...

Ähnliche Beiträge