Abschlussarbeiten

Hier finden Sie die Abschlussarbeiten der Studierenden unserer Abteilung.

Effects of Peripheral Processing on Auditory Stream Formation
Christopher Hauth

Bachelorarbeit im Studiengang Hörtechnik und Audiologie
Betreut durch Prof. Dr. Martin Hansen und Simon Krogholt Christiansen, M.Sc.
Eingereicht am 4. Februar 2013

Binaurales Sprachverstehen temporal alternierender Sprache bei einseitig tauben und bilatralen Cochlea-Implantat-Trägern, sowie Normalhörenden
Florian Langner

Bachelorarbeit im Studiengang Hörtechnik und Audiologie
Betreut durch Prof. Dr. Karsten Plotz und Dr. Thomas Wesarg
Eingereicht am 4. Februar 2013

Untersuchungen zum Sprachverstehen von Cochlea-Implantat-Trägern in alltagsnahen Störgeräusch-Situationen
Hannah-Lina Grahlmann

Bachelorarbeit im Studiengang Hörtechnik und Audiologie
Betreut durch Prof. Dr. Martin Hansen und Dipl.-Ing. T. Weißgerber
Eingereicht am 4. Februar 2013

Speech Production in Amplitude-Modulated Noise: Talking in the Dips?
Stefan Raufer

Bachelorarbeit im Studiengang Hörtechnik und Audiologie
Betreut durch Prof. Dr. Martin Hansen und Associate Professor Ewen MacDonald
Eingereicht am 31. Januar 2013

Verwendung von Eckpositionen bei bauakustischen Messungen
Robert Müller-Rhein

Bachelorarbeit im Studiengang Hörtechnik und Audiologie
Betreut durch Prof. Dr. Matthias Blau und Dr. Volker Wittstock (Physikalisch-Technische Bundesanstalt, Braunschweig)
Eingereicht am 25. Januar 2013

Implementation und Evaluation eines adaptiven Verfahrens zur Steuerung der Zeitkompression in einem Sprachtest mit schneller Sprache
Stefan Nitzschner

Masterarbeit im Studiengang Hörtechnik und Audiologie
Betreut durch Prof. Dr. Inga Holube und Dr. Thomas Brand (Universität Oldenburg)
Eingereicht am 8. Januar 2013

Sprachtests wie der Oldenburger Satztest (OLSA) dienen der Ermittlung von Signal-Rausch-Abständen (SNR) bei denen ein bestimmtes Sprachverstehen im Rauschen erreicht wird (Wagener et al., 1999a). Hierbei werden häufig negative SNR erzielt. Bei verschiedenen Anwendungen in der Hörgeräteentwicklung und -evaluation ist es jedoch von Vorteil einen Sprachtest zu verwenden, der zu positiven SNR führt. Um dies zu erreichen, kann ein Sprachtest mit schneller Sprache durchgeführt werden und während des Test die Geschwindigkeit der Sprache adaptiv geregelt werden, bis eine gewünschte Verständlichkeit erreicht wird. Die Geschwindigkeit von Sprache kann durch Zeitkompressionsalgorithmen verändert werden. Gegenstand dieser Arbeit ist die Implementation und Evaluation eines adaptiven Verfahrens zur Steuerung der Zeitkompression von Sprache in einem Satztest. Hierzu wurde in einer ersten Studie mit zwölf jungen Normalhörenden überprüft, ob die Sprachverständlichkeit eines zeitkomprimierten Satzes durch die Zeitkompression des zuvor dargebotenen Satzes beeinflusst wird. Es konnte nachgewiesen werden, dass dies nicht der Fall ist. Das adaptive Verfahren basiert auf den Verfahren von Brand und Kollmeier (2002) und Versfeld und Dreschler (2002) und wurde mit Hilfe 14 jungen normalhörenden und zwölf älteren schwerhörigen Probanden evaluiert. Es konnte gezeigt werden, dass das adaptive Verfahren zu unterschiedlichen Schwellen für beide Probandengruppen führt. Weiterhin konnten bei den Messungen Lerneffekte nachgewiesen werden, die sich durch eine Verbesserung der Sprachverständlichkeit mit zunehmender Anzahl an dargebotenen Sätzen bemerkbar machten. Zur Minimierung von Trainingseffekten an einem Messtag müssen zwei Trainingslisten vor Beginn der eigentlichen Messung durchgeführt werden.

Speech tests such as the Oldenburg sentence test (OLSA) are used to determine signal-to-noise ratios (SNR) by which a certain intelligibility is achieved (Wagener et al., 1999a). Thereby often negative SNR can be obtained. In various applications in hearing aid development and evaluation, it is advantageous to use speech tests, which leads to positive SNR. To achieve this, a test could be conducted with faster speech. During the test the speed of the speech can be adaptively controlled to a desired intelligibility. The speed of speech can be modified by time compression algorithms. The aim of this thesis is to implement and evaluate an adaptive method to control the time compression of speech in a sentence test. For this purpose, a first study with twelve young normal hearing subjects was conducted to investigate whether the intelligibility of a time-compressed sentence is influenced by the time compression of the previously presented sentence. It has been proven that this is not the case. The adaptive method is based on the method of Brand und Kollmeier (2002) and Versfeld und Dreschler (2002) and was evaluated with 14 young normal hearing and twelve older hearing impaired subjects. It could be shown that the adaptive method leads to different thresholds for the two groups of subjects. Furthermore, an improvement of speech intelligibility with increasing number of presented sentences could be demonstrated. To minimize these learning effects on a measurement day, two training lists have to be carried out before the actual measurement. The present work is divided into three main chapters, of which the last two chapters were written in the style of journal articles.

Zusammenhang von Hör- und Gleichgewichtsfunktion bei Cochlea-Implantat-Patienten
Kristina Anton

Bachelorarbeit im Studiengang Hörtechnik und Audiologie
Betreut durch Prof. Dr. Karsten Plotz und Dr. Dietmar Basta
Eingereicht am 22. November 2012

Lokalisation von Phantomschallquellen am MAINZER Kindertisch zur Entwicklung eines Diagnoseverfahrens von Auditiven Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen
Claudia Geldermann

Bachelorarbeit im Studiengang Hörtechnik und Audiologie
Betreut durch Prof. Dr. Karsten Plotz und Prof. Dr. R. Schönweiler
Eingereicht am 5. Oktober 2012

Entwicklung des Hörvermögens und des Sprachverstehens nach operativer Behandlung der chronischen Otitis media (COM)
Anne Krack

Bachelorarbeit im Studiengang Hörtechnik und Audiologie
Betreut durch Prof. Dr. Karsten Plotz und Dr. B. Knof
Eingereicht am 11. September 2012

Technische Bearbeitung und Erprobung eines Nichtwörtertests zur Überprüfung des Phonologischen Arbeitsgedächtnisses von Kindern in der pädaudiologischen Praxis
Britta Jensen

Bachelorarbeit im Studiengang Hörtechnik und Audiologie
Betreut durch Prof. Dr. Inga Holube und Dr. Johannes Hennies (Universität Bremen, AG Inklusive Pädagogik, FB 12: Erziehungs und Bildungswissenschaften)
Eingereicht am 25. August 2012

AUDIO-RENDERING Multi-microphone recordings (EigenMike32) inside a WFS system (Iosono) through Ambisonics techniques using Matlab
David Peña Gil

Bachelorarbeit im Studiengang Hörtechnik und Audiologie
Betreut durch Prof. Dr. Jörg Bitzer und Prof. Dr. Jörg Bitzer
Eingereicht am 21. August 2012

Wahrnehmbarkeit von prosodischen Sprachmerkmalen bei CI-Patienten
Steffen Randi

Bachelorarbeit im Studiengang Hörtechnik und Audiologie
Betreut durch Prof. Dr. Karsten Plotz und Dipl.-Ing. Stefan Brill
Eingereicht am 27. April 2012

Investigation of microphone arrays on a rigid sphere with respect to their aptitude for the reproduction of HRTFs
Sven Kissner

Masterarbeit im Studiengang Hörtechnik und Audiologie
Betreut durch Prof. Dr. Matthias Blau und Prof. Dr. Steven van de Par (Universität Oldenburg)
Eingereicht am 30. März 2012

Audiowiedergabe mit Hinblick auf die räumliche Wahrnehmung, also Lokalisation und Externalisierung von Schallereignissen, ist ein aktuelles, vielbehandeltes Thema. Um eine entsprechende Wahrnehmung bei Wiedergabe über Kopfhörer sicherzustellen, müssen für das auditorische System relevante Informationenbeibehalten oder dem Klangmaterial nachträglich hinzugefügt werden. Da kopfbezogene Übertragungsfunktionen (engl. Head Related Transfer Function, HRTF) genau diese Information beinhalten, bietet es sich an, individuelle HRTFs mittels eines Beamformers anzunähern. Die vorliegende Arbeit untersucht diese Annäherung mittels Schmalband-Beamformer, bestehend aus Mikrophon-Arrays auf der Oberfläche einer schallharten Kugel. Die Übertragungsfunktion einer entsprechenden Kugel werden sowohl analytisch als auch messtechnisch untersucht, und verschiedene Mikrophonanordnungen mit Hinblick auf die Qualität der Anpassung von unterschiedlichen HRTF-Datensätzen evaluiert. Auftretende Probleme, wie etwa eine schlechtere Anpassung von mit zunehmender Frequenz unregelmäßiger werdenden Richtcharakteristika werden diskutiert, und entsprechende Lösungsansätze vorgestellt.

Sound reproduction with respect to proper localisation and externalisation of sound events is a topical issue. To ensure an appropriate percept when using headphones, the relevant information for the auditory system has to be preserved or artifically imprinted on the audio material. As the head related transfer function contains this relevant information, it is reasonable to approximate an individual set of HRTFs by means of beamforming. This thesis examines the performance of a narrowband beamformer consisting of a microphone array flush mounted on the surface of a rigid sphere. The transfer function of the sphere is examined analytically and via measurements and different microphone distributions on the sphere are evaluated with respect to the resulting error of fit for various HRTF datasets. Limitations and problems such as decline in performance for the increasingly irregular directivity patterns at higher frequencies and their potential solutions are discussed.

Lautheitswahrnehmung von Sprache und sprachähnlichen Signalen
Stephanie Maaßen

Bachelorarbeit im Studiengang Hörtechnik und Audiologie
Betreut durch Prof. Dr. Inga Holube und Jan Rennies, M.Sc. (Fraunhofer IDMT, Projektgruppe Hör-, Sprach- und Audiotechnologie, Oldenburg)
Eingereicht am 16. Februar 2012

Untersuchung des Okklusionseffektes von tiefsitzenden Kanal-Otoplastiken in Relation der einussreichsten Parameter auf die Okklusionswirkung
Timo Böld

Bachelorarbeit im Studiengang Hörtechnik und Audiologie
Betreut durch Prof. Dr. Inga Holube und Martin Rahn (Phonak AG, Stäfa, Schweiz)
Eingereicht am 16. Februar 2012