Abschlussarbeiten

Hier finden Sie die Abschlussarbeiten der Studierenden unserer Abteilung.

Webbasierte Hörexperimente - Entwicklung und Evaluation geeigneter Verfahren zur Analyse und Bewertung individueller Testbedingungen
Pieter Michael Schaffert

Bachelorarbeit im Studiengang Hörtechnik und Audiologie
Betreut durch Prof. Dr.-Ing. J. Bitzer und Prof. Dr. rer. nat. M. Hansen
Eingereicht am 24. Februar 2017

Hörexperimente werden in der Regel unter Verwendung gut kontrollierbarer und kalibrierter Messhardware durchgeführt. ModerneWebtechnologien ermöglichen es, Hörexperimente auf einem einfachen Wege einem wesentlich breiteren Nutzerspektrum zugänglich zu machen. Dies geht gleichzeitig auch mit einem Kontrollverlust des Audiosignalwegs einher. Somit sind qualitative Aussagen über die individuelle unbekannte Testumgebung erforderlich. Vor diesem Hintergrund soll sich die Bachelorarbeit mit der Entwicklung und Bewertung geeigneter Verfahren beschäftigen, welche derartige Aussagen ermitteln können.

Normally, hearing experiments are carried out with controlled and calibrated measuring equipment. Through modern web technology hearing experiments can be made available to a wider range of users. At the same time this leads to a loss of control over the path of the audio signal. Qualitative information about the unknown individual testing environment are needed. A system which should be able to gather such information is developed and evaluated in this bachelor thesis.

Aufbau und Evaluation eines Systems zur drahtlosen und verlustfreien Übertragung von Audiodaten an ein Smartphone
Kevin Picker

Bachelorarbeit im Studiengang Hörtechnik und Audiologie
Betreut durch Prof. Dr.-Ing. Jörg Bitzer und Dr.-Ing. Uwe Simmer
Eingereicht am 23. Februar 2017

Dokumentiert wird in dieser Arbeit der Aufbau und die Evaluation eines Mikroprozessorsystems zur drahtlosen und verlustfreien Übertragung von Audiodaten an ein Smartphone. Das System versendet die Daten über ein asynchrones, serielles Schnittstellenprotokoll mittels Bluetooth. Es wird überprüft ob Audiodaten mit einer Samplingrate von 8,82 kHz und einer Bittiefe von 8 Bit übertragbar sind. Im Vergleich zu der verlustfreien Übertagung, sind Kodierungen mit dem m- und ALaw- Algorithmus ausprobiert worden. Die Evaluation ergabt, dass es möglich ist Audiodaten mit den genannten Kriterien unter Beachtung technischer Grenzen zu übertragen. Dennoch sind die Daten Aufgrund eines Störeinflusses auf das in dieser Arbeit beschriebenen System für weitere Analysen nicht uneingeschränkt verwendbar.

In this thesis, the development and evaluation of a microprocessor system for wireless and lossless transmission of audio data to a smartphone is documented. The system sends the data via an asynchronous serial interface protocol using Bluetooth. It is checked whether audio data is transferable with a sampling rate of 8.82 kHz and a bit depth of 8 Bit. Compared to the lossless transmission, encodings with the m- and A-Law-algorithm have been tried. The evaluation showed that it is possible to transfer audio data with the stated criteria, taking technical limits into account. Nevertheless, due to a disturbing influence on the system described in this thesis, the data are not unrestricted for further analyzes.

Untersuchung der Erweiterungsfähigkeit eines Gerätes zur Detektion abnormaler Geräusche für die Überwachungstechnik
Pia Porysek Moreta

Bachelorarbeit im Studiengang Hörtechnik und Audiologie
Betreut durch Prof. Dr.-Ing. Jörg Bitzer und Herr Dip. Ing. Valon Balaj
Eingereicht am 23. Februar 2017

Der Movelet Inline Tester von Cosmo Instruments Ltd. ist ein Sound-und Vibrationsmesssystem zur Detektion abnormaler Geräusche bei maschinellen Vorgängen in der Industrie und bei Materialprüfung. Das Movelet-System zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass es in lauter Umgebung korrekte Ergebnisse bei der Detektion von abnormalen Geräuschen anzeigen kann (z.B. Risse im Material). Diese Arbeit soll sich zum einen damit beschäftigen das Gerät, dessen Dokumentation zuvor ausschließlich in der japanischen Sprache vorlag, in seiner Funktionalität zu erläutern und seine Vorteile und Nachteile heraus zu arbeiten. Hierzu gehören die Funktionsweise des Gerätes, d.h. die spezielle Movelet-Filterung und die Movelet-und Merkmalparameter. Zum anderen soll innerhalb dieser Arbeit ermittelt werden, ob das Gerät über seinen eigentlichen Anwendungszweck hinaus angewendet werden kann. Im Fokus steht hierbei eine Erweiterung hinsichtlich der Überwachungstechnik, speziell in der Erkennung von menschlichen Schritten. Hierzu gehört zum einen die Frage, ob das Gerät generell dazu in der Lage ist Schritte in einer akustischen Umgebung zu detektieren, als auch eine befugte Person unter anderen Personen zu erkennen. Die durchgeführte Untersuchung zeigt, dass die Detektion von Schritten nicht möglich ist, da die zu detektierenden Signale und die umgebenden Störgeräusche keine eindeutig reproduzierbaren Ergebnisse liefern.

The Movelet Inline Tester from Cosmo Instruments Ltd is a sound and vibration measurement system used for the detection of abnormal noises in industry machine operations and material testing. The Movelet-System is characterized by the fact that it can display correct results in loud environment when detecting abnormal noises (e.g., cracks in the material). On the one hand, this work is intended to deal with the device, whose documentation had previously been available exclusively in the Japanese language, in its functionality and to work out its advantages and disadvantages. This includes the general function of the device, the special moveletfiltering and the setting and recognition parameters. On the other hand, it is to be determined within this work whether the device can be used beyond its actual application purpose. Therefore the focus is on an extension regarding monitoring technology, especially in the detection of human steps. This includes the question whether the device is generally capable of detecting steps in an acoustic environment, as well as recognizing an authorized person among other persons. The investigation shows, that the detection of foodsteps is not possible, because the signals that are being detected and the surrounding noise do not produce clearly reproducible results.

Postoperative sprachaudiometrische Diagnostik bei Cochlea-Implantat-Patienten mit einseitiger Taubheit
Johannes Lühring

Bachelorarbeit im Studiengang Hörtechnik und Audiologie
Betreut durch Frau Prof. Dr. rer. nat. I. Holube und Dr. rer. nat. M. Hey
Eingereicht am 21. Februar 2017

Einleitung: Im Rahmen der postoperativen Nachsorge von CI-Patienten mit einseitiger Taubheit wird bei der Durchführung von sprachaudiometrischen Tests die gut hörende Gegenseite vertäubt. Dabei wird auf dem Gegenohr ein Rauschen dargeboten, welches einen ausreichend hohen Pegel hat, um das Überhören zu verhindern. Bei hohen Pegeln und langer Messzeit kann die Vertäubung jedoch zur Ablenkung vom Testsignal führen. Um diese Schwierigkeit zu umgehen, ist es möglich die Testsignale mittels Kabelübertragung (Line-In) oder per Funkkopplung vom Audiometer auf den Sprachprozessor zu übertragen. Ziel dieser Arbeit ist, die Unterschiede der Signalwege zu ermitteln und im Anschluss durch Kalibrierung zu kompensieren. Methodik: Als Kalibriersignale werden ein 1-kHz-Sinuston und sprachsimulierendes Rauschen (CCITT) verwendet. Es werden die Input-Output-Funktionen der genannten Signalwege ermittelt. Die gemessenen Differenzen der jeweiligen Kniepunkte werden für die Kalibrierung der verschiedenen Signalwege verwendet. Für die weiterführenden sprachaudiometrischen Messungen wurde der Sprachrozessor CP910 (Cochlear Ltd.) genutzt. Mittels Sprachaudiometrie (Freiburger Einsilbertest in Ruhe und Oldenburger Satztest im Störschall)findet ein Vergleich der verschiedenen Signalwege mit zehn Patienten statt. Ergebnisse: Die Ergebnisse der sprachaudiometrischen Untersuchungen zeigen, dass es nach oben beschriebener Kalibrierung keine signifikanten Unterschiede im Sprachverstehen zwischen der Präsentation über Freifeld, Kabel und Funk gibt. Diskussion: Um eine ausreichend hohe Vertäubung zu erreichen, muss der Maskierungspegel mindestens bei dem Pegel des dargebotenen Testsignalpegels liegen. Wenn dieser hohe Pegel für eine längere Testdauer dargeboten wird, dann führt er zu einer Ablenkung vom Testgeschehen und kann Ein uss auf das Messergebnis haben. Daher ist die Verwendung von Kabeloder Funkübertragung im Rahmen der Sprachaudiometrie bei CI Patienten mit einseitiger Taubheit eine sinnvolle Alternative.

Introduction: As part of postoperative care of cochlear implant patients with single sided deafness with audiometric tests, the good hearing opposite sided ear needs to be masked. The masker is a noise with a sound level that is as high as its needed to be to completely mask the good hearing ear. During long measurements and also at high sound levels it's possible that the masker cause distraction of the audiometric test. To avoid this problem it is possible to transfer the test signal directly from audiometer to speech processor via cable into a line-in input or via radio transmission without any cable. Goal of this study is to end the differences between signal transmission conditions and to compensate these differences by calibration. Methods: Signals used for calibration are a 1-kHz-Sinus and speech simulated noise (CCITT). The input-output-functions of signal transmission conditions were calculated. Measured differences between transmission conditions were used for calibration of each condition. For performing audiometric measurements the speech processor CP910 (Cochlear Ltd.) was used. The comparison measurements of the different transmission conditions was performed using speech audiometry (Freiburger-Einsilbertest in silence and Oldenburger-Satztest in noise) with ten patients. Results: The Results of audiometric tests show no significate differences in speech reception between the three transmission conditions. Discussion: For acceptable masking, the masking level has to be as high as the level of the test signal. If these high level gets presented for a long duration, it can in uence the result of measurement. Therefore, it can be reasonable to use transmission via cable or radio as part of speech audiometry at CI patients with single sided deafness.

Entwicklung und Bewertung eines Systems zur Präsentation von Elevationsänderungen virtueller Schallquellen durch einen Multikanalkopfhörer
Christoph Eike

Bachelorarbeit im Studiengang Hörtechnik und Audiologie
Betreut durch Herr Prof. Dr.-lng. Jörg Bitzer und Herr Dipl.-Ing. Markus Kuhr
Eingereicht am 20. Februar 2017

Entwicklung eines Wasserverbrauchssensors zur Identifikation von Verbrauchern im Haushalt
Finn Bayer

Bachelorarbeit im Studiengang Assistive Technologien
Betreut durch Prof. Dr. Ing. Melina Frenken und Dipl.-Ing. A. Gerka
Eingereicht am 20. Februar 2017

Diese Bachelorarbeit beschäftigt sich mit der Entwicklung eines Wasserverbrauchssensors. Dazu wird zu Beginn der Projektkontext im QuoVadis-Projekt betracht, aus dem der Anwendungszweck definiert und die Anforderungen an das System ausgearbeitetwerden. Anschließendwerden verschiedene mögliche Sensortypen zur Signalaquirierung evaluiert und auf ihre Nutzungstauglichkeit im Rahmen des Projekts geprüft. Nach der Festlegung auf ein piezokeramisches Element zur Aufnahme von Körperschallwellen desWasserrohrs wird eine Soundkarte zur Digitalisierung und Quantisierung des Signals ausgewählt. Anschließend wird die Software zur Aufnahme, Merkmalsextraktion und Klassifikation des Signals beschrieben und evaluiert. Dafür werden Testmessungen im IDEAAL Labor des OFFIS e.V. gemacht und anschließend mithilfe der Software „weka“ der Universität of Waikato ausgewertet. Es wird deutlich, dass das System hinsichtlich der Signalakquirierung verbessert werden muss, da es verschiedene unbekannte Umgebungseinflüsse gibt, die durch die derzeitige Aufnahmehardware nicht ausgeglichen werden.

This bachelor thesis deals with the development of a water consumption sensor to detect and identify household user. At the beginning the Context of the QuoVadisproject is discussed to extract the conditions for the system. Afterwards the possible sensors are reviewed and discussed. The result is the usage of a piezoceramic sensor to record the structure-borne noise of the waterpipe. After choosing the sensor the soundcard and the systemarchitecture is discussed. Subsequently the software is described. The evaluation of the system was done in the IDEAAL Flat of the OFFIS e.V.. As a result it stands out, that the signal acquisition hardware is strongly assailable by noisy environment. It is recommended to investigate these problems in further theses.

Evaluation eines Pflegeinformationssystems am Beispiel des escos Copiloten
Karina Eilers

Bachelorarbeit im Studiengang Assistive Technologien
Betreut durch Prof. Dr. Ing. Melina Frenken und Werner Wilms
Eingereicht am 20. Februar 2017

Ziel dieser Bachelorarbeit ist, es eine Assistive Technologie, welche in pflegerischen Versorgungsprozessen zum Einsatz kommt, mit geeigneten Methoden hinsichtlich ihrer Eignung und ihrer Auswirkungen zu evaluieren. Bei dem Evaluationsgegenstand handelt es sich um das Pflegeinformationssystem escos Copilot, welches Pflegekräfte oder Angehörige über kritische Ereignisse von älteren und eingeschränkten benachrichtigt. Kritische Ereignisse sind beispielsweise Stürze, Aufstehversuche oder auch das Öffnen einer Tür. Die Evaluation erfolgte mithilfe einer Kombination qualitativer Methoden, den sogenannten Contexual Inquiries, Usability Testings und einer heuristischen Analyse. Ausgewertet wurden die Ergebnisse in Form einer Kontextanalyse und einer Auflistung vorhandener Usability-Probleme. Auf Basis dieser Auswertung ließen sich anschließend Feststellungen zu kontextuellen Auswirkungen des escos Copiloten treffen und Verbesserungsvorschläge bezüglich der Systemweiterentwicklung geben.

This bachelor thesis describes an evaluation of an assistive technology with regard to its suitability and its effects. Object of this evaluation is a nursing information system which is called escos Copilot. It notifies critical incidents that happened to older or disabled people. The evaluation was carried out using a combination of three qualitative methods: Contextual Inquiries, Usability Testings and a heuristic analysis. The results were investigated with a context analysis and a list of existing usability problems. On this basis, statements on the effects of the escos copilot and suggestions for improvements could be made.

Umgebungsbewusste Sensorknoten
Max Zimmermann

Bachelorarbeit im Studiengang Hörtechnik und Audiologie
Betreut durch Prof. Dr.-Ing. Jörg Bitzer und Christian Rollwage
Eingereicht am 20. Februar 2017

Bei Messungen unterschiedlicher Anwendungsbereiche im realen Feld spielt die Umgebung eine entscheidende Rolle. Um die dadurch entstehenden Fehlerquellen zu entschärfen, präsentiert diese Arbeit zwei Ansätze zur Charakterisierung der Umgebung. Zum einen wird die akustische Ausrichtung eines Sensorknotens mithilfe eines erzeugten Schallsignals untersucht. Zum anderen wird eine Methode zur passiven akustischen Erkennung von Raumberandungsflächen vorgestellt. Dabei wird auf ein zusätzlich erzeugtes Signal verzichtet und nur das vorliegende Schallfeld analysiert. Es werden drei Versuche vorgestellt, die die theoretische Betrachtung bestätigen und eine Möglichkeit zur praktischen Anwendung aufzeigen sollen. Diese Methode wurde in der Literatur noch nicht erwähnt und wird in dieser Arbeit zum ersten Mal betrachtet.

Vergleich akustischer Eigenschaften von Hörkabinen und Vorschlag für Verbesserungsmaßnahmen
Nora Jürgens

Bachelorarbeit im Studiengang Hörtechnik und Audiologie
Betreut durch Prof. Dr. Martin Hansen und Dr. Gert Jacobi
Eingereicht am 20. Februar 2017

In der vorliegenden Bachelorarbeit geht es um verschiedene Messgrößen zur Beurteilung der Raum- und Bauakustik von Audiometriekabinen bei Hörgeräteakustikern. Bei den Messgrößen handelt es sich um das in der Kabine vorherrschende Grundgräusch, die Nachhallzeit, die Schallpegeldifferenz, die zwischen dem Raum vor und in der Kabine vorliegt, sowie den Sprachübertragungsindex. Da nur Anforderungen an das Grundgeräusch bei audiometrischen Messungen in einer Norm bestimmt werden, werden in dieser Arbeit Anforderungen für alle Messgrößen diskutiert und schließlich vorgeschlagen. Es wurden verschiedene Arten von Audiometriekabinen messtechnisch untersucht und sowohl mit den Anforderungen als auch untereinander verglichen. Es stellt sich heraus, dass die Anforderungen häufig nicht erfüllt werden. Aus diesem Grund werden für die untersuchten Hörkabinen der Hörgeräteakustiker Verbesserungsmaßnahmen vorgeschlagen. Als Resultat der Untersuchungen wird eine ideale Audiometriekabine skizziert.

The present Bachelor thesis deals with various measuring variables for the assessment of room and building acoustics inside and outside of audiometric rooms of hearing aid acousticians. The measured values are the basic noise prevailing in the cabin, the reverberation time, the difference between the sound level in the cabin and in front of it as well as the speech transmission index. Since only basic noise standards are determined within the framework of audiometric measurements, this thesis discusses and finally suggest specifications for all variables. Various types of audiometric rooms have been examined by measurement techniques and compared with requirements. It becomes apparent that demands very often are not complied with. Therefore, suggestions to improve the audiometric rooms of the hearing aid acousticians will be made. Finally, an ideal audiometric room is projected.

Entwicklung und Umsetzung einer Konfigurations-, Aufnahme- und Visualisierungssoftware für ein mobiles fNIRS-System
Kristin Haßelbusch

Bachelorarbeit im Studiengang Assistive Technologien
Betreut durch Prof. Dr.-Ing. M. Frenken und Dipl.-Inform. N. Volkening
Eingereicht am 17. Februar 2017

Viele Unfälle im Straßenverkehr sind auf Ursachen wie Müdigkeit oder Ablenkung zurückzuführen. Um den Fahrerzustand zu beurteilen und die Erkenntnisse für adaptive Assitenzsysteme zu nutzen, werden in Forschung und Industrie verschiedene Methoden verwendet. Die funktionelle Nahinfrarotspektroskopie (fNIRS) ist eine davon und liefert durch optische Methoden Aussagen über die Sauerstoffsättigung im Gehirn und damit auch über die neuronale Aktivität. In der Abteilung Assistenzsysteme und Medizintechnik der Universität Oldenburg wird ein mobiles fNIRS-System entwickelt, dass unter realen Versuchsbedingungen eingesetzt werden kann. Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Entwicklung einer Benutzerschnittstelle für das System, mit der es konfiguriert und kalibriert werden kann, sowie Messwerte aufgenommen und visualisiert werden können. Die Anwendung wurde mit dem Qt Framework und auf Grundlage des Model-View-Controller-Musters implementiert. Die Kommunikation mit dem System ist über TCP in Kombination mit der Lab Streaming Layer Bibliothek realisiert und verläuft kabellos. Die Anwendung erfüllt alle funktionellen Anforderungen, Plattformunabhängigkeit und Erweiterbarkeit sind gegeben. Es wurde bei der Entwicklung auf die Einhaltung von Gestaltungsprinzipien geachtet, eine Bewertung der Benutzerfreundlichkeit steht allerdings noch aus. In der weiteren Entwicklung ist eine Portierung auf mobile Endgeräte angedacht.

Many accidents in traffic are caused by the driver due to e.g. fatigue or distraction. To get an evaluation of the driver state and use the results for adaptive assitance systems, research groups and the industry utilze several methods. As one of them, the functional near-infrared spectroscopy (fNIRS) uses optical techniques to measure neuronal activity based on changes in the blood oxygen saturation. In the Division of Systems in Medical Engineering at the University of Oldenburg a mobile fNIRS system is developed that can be used for studies in real driving situations. This thesis describes the developement of an user interface, that makes it possible to configure and calibrate the system as well as to record and visualize measured data. The application was implemented with the Qt Framework and is based on the modelview- controller pattern. The network interface uses TCP and the Lab Streaming Layer library for communication with the system. The application satisfies all functional requirements and complies with platform independence and expandability. In the implementation process UI design principles were considered, but usability tests are yet to be done. Further developements include the porting to mobile end devices.

HippoSeat: Entwicklung eines mobilen Therapiesitzes basierend auf den Funktionsprinzipien der Hippotherapie
Marilena Sydow

Bachelorarbeit im Studiengang Assistive Technologien
Betreut durch Prof. Dr.-Ing. Frank Wallhoff und Björn Strehl
Eingereicht am 17. Februar 2017

Anwendungs- und Beobachtungsstudie eines neuen Verfahrens zum Richtungshören bei Cochlea Implantat versorgten Kindern
Andrea Heike Decker

Bachelorarbeit im Studiengang Hörtechnik und Audiologie
Betreut durch Prof. Dr. med. Karsten Plotz und Dr.-Ing. T. Rader
Eingereicht am 16. Februar 2017

Das Richtungshören wird im alltäglichen Leben von jedem Menschen benötigt und basiert auf der Funktion des binauralen Hörens in der Horizontalebene. Zur Überprüfung dieser Fähigkeit soll ein neues akustisches Messverfahren im Klinikalltag der Universitätsmedizin Mainz erprobt werden. Das ERKI-Setup (Erfassen des Richtungshörens bei Kindern) basiert auf dem Mainzer Kindertisch, der in Verbindung mit dem Setup eine Winkelauflösung von 5° im Bereich von ± 90° ermöglicht. Dies erfolgt unter Zuhilfenahme von 32 virtuellen Schallquellen. Als Probanden dienen Kinder unterschiedlichen Alters mit unilateraler, bilateraler sowie bimodaler Cochlea-Implantat-Versorgung. Eine Fragestellung ist, ob verschiedene Stimuli die Lokalisationsfähigkeit von Kindern mit Cochlea Implantaten beeinflussen. Insgesamt zeigte sich eine geringe Verbesserung der Lokalisationsfähigkeit, bei Wechsel des Signals (Sprachmaterials/ Rosa Rauschen). Jedoch besteht kein signifikanter Unterschied. Eine weitere Fragestellung untersucht einen Zusammenhang zwischen Messdauer und Alter bzw. Intelligenzquotienten der Kinder. Ein Ergebnis ist, dass die Messung mit zunehmenden Alter und höherem Intelligenzquotienten schneller erfolgte. Ebenfalls konnten unterschiedliche Lokalisationsmuster beobachtet. Bei neuimplantierten Kindern konnten teilweise nach wenigen Wochen große Verbesserungen der Lokalisation erkannt werden.

Directional listening is required in everyday life by all people and is based on the function of binaural hearing in the horizontal plane. The capability will be tested by a new acoustic measuring method in everyday life of the Mainz university hospital. The ERKI setup (detection of directional hearing in children) is based on the Mainzer Kindertisch. A connection with the setup allows an angular resolution of 5° in the range of ± 90°. This is enabled by the use of 32 virtual sound sources. The subjects are children of different ages, which are unilateral, bilateral or bimodal implanted with cochlear implants. One question is whether different stimuli influence the localization capacity of children with cochlear implants. Overall, there was a slight improvement in the ability of localization, when the signal (speech material/ pink noise) was changed. However, there is no significant difference. A further question poses a link between duration of measurement and age or intelligence quotient of the children. One result is that the duration of the measurement was faster with increasing age and higher intelligence quotient. Different localization patterns could be also observed. In case of newly implanted children, large improvements in the localization could be detected after a few weeks.

Telemetrische Übertragung und Auswertung von Vitalparametern
Maren Osterloh

Bachelorarbeit im Studiengang Assistive Technologien
Betreut durch Prof. Dr.-Ing. Frank Wallhoff und Dipl. -Ing. Ronald Brandes
Eingereicht am 16. Februar 2017

Die vorliegende Bachelorarbeit befasst sich mit der Konzeptionierung und der Umsetzung eines Systems zur telemetrischen Übertragung und Auswertung von Vitalparametern. Zu Beginn wird die medizinische Indikation erläutert. Nach einer Analyse unterschiedlicher kabelloser Übertragungssysteme wird sich für das nRF24L01-Modul entschieden. Im Anschluss wird der Aufbau des Prototypen und die wichtigsten Funktionen der programmierten Software aufgeführt. In dieser Arbeit wird ein Prototyp erstellt, der aus zwei Hauptaktoren besteht, der Raspberry Pi 3, der als Controller des Netzwerkes dient und mittels der nRF24L01- Module in Kommunikation mit dem Arduino UNO tritt. Diese sind verbunden mit Sensoren, die Körperparameter erfassen. Diese Daten werden an den Raspberry übertragen und dort bewertet. Anschließend gibt dieser an den Arduino eine Rückmeldung, ob ein Alarmsignal gegeben werden muss. Des Weiteren werden die Daten, die der Raspberry abspeichert, mittels eines Displays ausgegeben. Durch eine Leistungsmessung wird bestätigt, dass die Module keine Auswirkungen auf den menschlichen Körper haben und somit nicht gesundheitsgefährdend sind.

The present bachelor thesis deals with the conceptualization and the implementation of a system for telemetric transmission and evaluation of vital parameters. At the beginning the medical indication is explained. According to an analysis of more wireless transmission systems, the decision takes place on the nRF24L01- module. In the following the structure of the prototype and the most important functions of the programmed software are listet below. In this thesis, a prototype is created out of two main actors, the Raspberry Pi 3, which serves as the controller of the network and communicates with the Arduino UNO using the nRF24L01-modules. The Arduino are connected to sensors, that detect body parameters. These data are transferred to the Raspberry and evaluated there. Subsequently, the Raspberry sends back to the Arduino a valuation, wether a alarm signal must be given. Furthermore the Data, stored by the Raspberry can be output by a display. A power test confirms, that the module has ne effect on the human organism and therefor not harmful to health.

Untersuchungen zur Auswirkung von Filterbandbreiten auf Nachhallzeitmessungen in kleinen Räumen
Hanna Möhle

Bachelorarbeit im Studiengang Hörtechnik und Audiologie
Betreut durch Prof. Dr.-Ing. M. Blau und Dr.-Ing. V. Wittstock
Eingereicht am 14. Februar 2017

Die vorliegende Bachelor-Arbeit beinhaltet eine theoretische Betrachtung von Nachhallzeitmessungen in kleinen Räumen. Anlass war dasWissen über den Einfluss des Filters der Messtechnik auf kurze Nachhallzeiten im tieffrequenten Bereich sowie die Messung der Nachhallzeit in kleinen Räumen nach DIN EN ISO 16283. Die theoretische Betrachtung erfolgte durch die Simulationen von Nachhallzeiten. Dazu wurde ein Nachhallzeit-Simulator implementiert. Unter verschiedenen Gesichtspunkten, wie z. B. Raumvolumen und Terz- sowie Oktav-Filterung, können damit Nachhallzeitmessungen simuliert werden. Um die Gültigkeit der Simulations-Ergebnisse zu überpüfen, wurde der Nachhallzeit-Simulator erfolgreich validiert. Durch die Entwicklung des Nachhallzeit-Simulators lassen sich Nachhallzeitmessungen für diverse Räume mit unterschiedlichen Filtern simulieren. Dadurch wird es möglich den entsprechenden Abschnitt der DIN EN ISO 16283 zu beurteilen.

This Bachelor Thesis presents a theoretical study of reverberation time measurements in small rooms. The reason for this was the knowledge about the influence of the filter of the measuring technique on short reverbertion times in low frequency range and the measurement of reverberation time in small rooms according to DIN EN ISO 16283. The theoretical consideration was made by simulating reverberation times. For this purpose, a reverberation time simulator was implemented. This can be used to simulate reverberation time measurements under different aspects such as the volume of rooms and third and octave filters. In order to check the validity of the simulation results, the reverberation time simulator was successfully validated. By developing the reverberation time simulator can reverberation times be simulated for various rooms with different filters. This makes it possible to assess the relevant section of DIN EN ISO 16283.

Entwicklung einer Sprachsynthese für den KNX-Bus und einer Sprachsteuerung per Android App
Sandro Wehrhahn

Bachelorarbeit im Studiengang Assistive Technologien
Betreut durch Prof. Dr.-Ing. Frank Wallhoff und Detlef Boss
Eingereicht am 14. Februar 2017

In dieser Bachelorarbeit wird die Planung und Entwicklung einer Sprachausgabe und einer Spracheingabe im KNX Smart Home Umfeld beschrieben. Bei der Sprach- ausgabe handelt es sich um eine Softwareerweiterung eines aktuellen ise Produktes, dem ise smart connect KNX Sonos. Die Ausgabe ermöglicht das Konfigurieren von individuellen Sätzen bei auftretenden Geräteaktionen. Die Spracheingabe wurde in einer Smartphone App realisiert und steuert Smart Home Geräte über einen Empfänger am KNX-Bus. Außerdem werden Grundlagen der Sprachverarbeitung vermittelt sowie die Ergebnisse der Entwicklung diskutiert. Die in der Praxisphase erstellten Prototypen haben gezeigt, dass die Sprachausgabe und Spracheingabe Funktionalität auf diese Weise sinnvoll für den KNX-Bus umsetzbar ist. Um voll- wertige Produkte für den Smart Home Markt zu entwickeln bedarf es jedoch noch einiger Erweiterungen.

This Bachelor Thesis describes the development of a speech synthesis and a speech recognition for KNX smart homes. The speech synthesis works as an extension for an existing ise product, the smart connect KNX Sonos. The speech output is highly configurable and enables the speaking of defined sentences for events caused by KNX-devices. The speech recognition works inside an Android app to control the KNX-Bus with speech commands wirelessly. Furthermore are the basic methods of speech processing explained. The finished prototypes will be presented and relected at the end of this thesis. Further necessities to make the products marketable are describes as future worksteps.