Kooperationsprojekt LifeGRID - Lebensrettung in flut- und energiekritischen Gefährdungssituationen durch Realisierung von Insellösungen im Rahmen der Daseinsvorsorge

Die Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth und der Landkreis Wesermarsch entwickeln gemeinsam neue Versorgungskonzepte zum Schutz vulnerabler Gruppen bei Hochwasser und Stromausfall.

Unsere Motivation

Der im Nordwesten Niedersachsens befindliche Landkreis Wesermarsch, weist durch seine Lage an der Nordsee und der Flüsse Weser, Hunte und Jade eine hohe Hochwassergefährdung auf. Aufgrund dieser geographischen Besonderheit sieht der Katastrophenschutz die Bereiche Hochwasser und Stromausfall als größte Gefährdungsszenarien.
Angesichts der Altersstruktur und der prognostizierten demographischen Entwicklung im Landkreis, rückt eine Absicherung und Evakuierung von Alten -und Pflegeheimen im Katastrophenfall in den Fokus. Verschärft wird die Lage dadurch, dass in immer mehr Heimen, spezialisierten Wohngemeinschaften und in Privatwohnungen Pflegebedürftige mit Beatmungspflicht betreut werden, die auf eine gesicherte Stromversorgung zwingend angewiesen sind. Die meisten Pflegeheime und fast alle Privatwohnungen sind weder mit einer Notstromversorgung noch mit der Möglichkeit einer externen Stromeinspeisung ausgestattet. Mit Blick auf ein Szenario, bei dem es großflächig zu einem mehrtägigen Stromausfall kommt, ergibt sich für die betroffenen Menschen akute Lebensgefahr und schnelles Eingreifen ist damit für den Katastrophenschutz erforderlich.

Im Projekt sollen deshalb innovative Konzepte erarbeitet werden, um im Katastrophenfall insbesondere beatmete Menschen in Alten- und Pflegeheimen, spezialisierten Wohngemeinschaften (Beatmungs-WGs) und in Privatwohnungen zu versorgen bzw. in alternative Unterkünfte zu verlegen.

Unsere Projektziele:

Erstellung eines für die Evakuierung von Pflegebedürftigen integriertes, gesamtheitliches Strategiekonzept, um im Sinne der Daseinsvorsorge bedarfsgerecht und erfolgreich planen und agieren zu können. Hierzu sollen autarke „strategische Insellösungen“ für die (Strom) Versorgung und neue Ansätze für Evakuierungen und Betreuung von Pflegebedürftigen erarbeitet werden

Durch innovative Ansätze sollen die vorhandenen Anlagen zur Erzeugung erneuerbarer Energien direkt für den Schutz der Bevölkerung und die Krisenbewältigung genutzt werden. Ein weiteres Ziel stellt die Einbindung der Bevölkerung dar, um die Sensibilität und Unterstützungsbereitschaft für vorbeugende Maßnahmen zum Katastrophenschutz zu fördern.

Perspektive – Ausblick

Zuständigkeiten, Kompetenzen und Erfahrung der Projektbeteiligten bieten beste Voraussetzungen, um ein nachhaltig tragfähiges und strategisches Konzept zu entwickeln und die praktische Umsetzbarkeit im Anschluss erfolgreich zu demonstrieren. Die Realisierung von strategischen Insellösungen für die Versorgung von Pflegebedürftigen dient auch der generellen Unterstützung des Katastrophenschutzes und die Aufrechterhaltung der Kommunikation. Gemeinsam soll es gelingen, Lösungen zu erarbeiten, die übertragbar und auch durch andere Katastophenschutzstäbe in vergleichbaren Ausgangslagen anwendbar sind.

Förderkennzeichen: 13N15625


Promotion_Pauls_Forschungsseite_Foerderung_Durch_BMF.jpg